Trick or Treat – schaurige Äschenfliegen!

Forelle Aesche Trockenfliegen

Passend zur Jahreszeit wurde ich auf ein interessantes Phänomen aufmerksam – gruselig anmutende Bezeichnungen von Trockenfliegen für Äschen. Als gelte es eine Plage auszurotten, als bedarf es der Beschwörung überirdischer Kräfte, um der einst zahlreich erscheinenden Äsche zu begegnen. Die Namensgeber der Fliegen griffen tief in den Fundus Grauen erregender Bezeichnungen. Von Killern, Terror und Hexen ist die Sprache. Und die Bezeichnung Wanze (Bug) für ein Fliegenmuster, ist als Begriff auch wenig schmeichelhaft. Doch mal ehrlich – Gänsehaut kommt eigentlich erst durch die Fängigkeit dieser Fliegen auf. Sehen wir uns doch einige der ungeheuerlich klingenden Gebilde an.

Bindematerial:
Haken                 Trockenfliege #16-18
Bindefaden         Braun
Schwänzchen     Polypropylen gelb/rot
Rippung              Tinsel Silber
Körper                 Pfauengras
Hechel                Hahn braun

Ich bekenne mich zu klassischen Fliegen. Zwar völlig aus der Mode – doch noch immer höchst fängig. Da halte ich es mit John Gierach: „Fisch die falsche Fliege lange genug und früher oder später wird sie zu richtigen Fliege“. Doch nicht nur ich schätze die Farbenpracht klassischer Fliegen, auch die Äschen. Für die ohnehin der Grundsatz gilt, je bunter desto besser. Das irisierende Pfauengras lässt die Fliege im Wasser verlockend schimmern, das bunte Schwänzchen reizt die Äschen zur Inspektion. Ergeben sich Fehlbisse, einfach die Unterseite der Hechel trimmen. So sitzt die Fliege tiefer im Wasser und wird vom unterständigen Maul der Äsche leichter eingesaugt.

Bindematerial:
Haken                 Trockenfliege #16-18
Bindefaden         Schwarz
Schwänzchen     Polypropylen rot
Körper                 Pfauengras
Hechel                Grizzly

Als Österreicher weiss ich, die Verniedlichung von Begriffen hat dort Tradition. ‚Trink ma noch a Glaserl‘ ist die Aufforderung die ganz Flasche Wein leer zu machen, in einem Häferl Kaffe hat beinahe der Inhalt einer ganze Kanne Platz. ‚A Busserl‘ ist die feuchte Vorstufe zum erhofften körperlichen Flüssigkeitsaustausch und das ‚Hexerl‘ – ist eine perfide Täuschung etwas Essbarem für Äschen. Keine Hexe – denn die ‚Grayling Witch‘ wird mit weißer Hechel gebunden und ist etwas größer. In Österreich geniesst das Hexerl als Fliege Kultstatus, war sie doch eine der Lieblingsfliegen von Hans Gebetsroither. Und noch immer ist das Hexerl eine unschlagbare Trockenfliege für Äschen.

Bindematerial:
Haken                 Trockenfliege #18-20
Bindefaden         Schwarz
Hechel                Hahn schwarz
Flügel                 Jungle Cock

Diese Fliege besitzt alle Anzeichen einer finsterer Macht. Einen bedrohlich klingenden Namen, schwarz wie die Nacht, erleuchtet vom Vollmond einer Jungle Cock Hechel. Entspringen tut sie dem Bindestock des Amerikaners Vincent Marinaro, Autor zweier höchst faszinierender Bücher: ‚In the Ring of the Rise‘ und ‚A Modern Dry-Fly Code‘. Beinahe unheimlich mutet es an zu welcher Jahreszeit, an welchen Gewässern und welche Ausnahmefische diese Fliege magisch anlockt – trotz der erstaunlich geringen Größe.

Wer sich nun fragt, wo in der Sammlung die Killer Bug bleibt, sei vertröstet. Nach den Trockenfliegen für Äschen – bei den milden Temperaturen dieses Herbsts immer der Vorzug zu geben – werfen wir in zwei Wochen einen Blick auf unwiderstehliche Äschennymphen.

Advertisements

Kommentar verfassen