2019 – Aufbruch, Umbruch, Neubeginn

Freunden das neue Heimgewässer zeigen – unbezahlbar

Von Ostern in der Eifel, schnurstracks zum Saisonabschluss. Wo blieb die Zeit frage ich mich. Wo bleiben die Beiträge fragen sich die Leser von Forelle & Äsche. Dabei hätte es genug fischereiliches zu berichten gegeben in diesem Jahr. Von einem Aufwärtstrend möchte ich sogar sprechen, wenn ich die Zeit am Wasser in diesem Jahr mit der des letzten vergleiche. Noch erfreulicher ist der Umstand, dass meine nun beinahe 3-jährige Tochter Interesse an meiner Leidenschaft und meinen Ausflügen zeigt.  [Read more…]

Tue Gutes und rede darüber………neue Bücher im Forelle & Äsche Verlag

Geschichten übers Angeln begeistern Teile der Menschheit seit vielen tausenden Jahren. Von der prähistorischen Malerei von Jagdtrophäen in abgelegenen Höhlen, bis zu Erzählungen am Stammtisch über die Schmach, die Geschöpfe mit erbsengroßem Gehirn dem evolutions- und materialtechnisch überlegenen Fliegenfischer zufügen. Seit Menschengedenken hängen Zuhörer und Leser gebannt an jeder Silbe des Erzählers.    [Read more…]

6 Gründe die EWF zu besuchen

Roman Moser

Am Wochenende ist es wieder so weit. 4.000+ Besucher aus ganz Europa werden sich im mit Sicherheit beeindruckendsten Ambiente für eine Fliegenfischer Fachmesse, auf dem Areal eines ehemaligen Zisterzienserklosters in Fürstenfeldbruck einfinden. Bereits zum 13. Mal findet dort nun die ‘Erlebniswelt Fliegenfischen (EWF)’ statt. Für manchen mag die Anreise zu weit sein, für andere die Sorge zu groß, das Familenurlaubsbudget für Produktneuheiten zu verprassen. Warum es sich für einige Tausend begeisterte oder neugierige FliegenfischerInnen trotz der zuvor genannten Vorbehalte lohnt, sich dem jährlichen Trek Richtung Bayern anzuschließen, könnt ihr in der folgenden Zusammenfassung von meinem ersten EWF Besuch vor drei Jahren lesen. [Read more…]

R.I.P. Lefty Kreh – hast uns immens viel hinterlassen

“Alle Amerikaner denken, geborene Angler zu sein. Ablehnung gegenüber Anglern einzugestehen ist gleichzusetzen mit dem Leugnen der Existenz von Mutterliebe, oder Ekel vor Mondschein zu empfinden.” – sagte John Steinbeck. Amerikanischer Autor und Literaturnobelpreisgewinner der für seinen Roman ‘Früchte des Zorns’ 1940 den Pulitzerpreis erhielt. Jener bitteren Schilderung des Schicksals verarmter amerikanischer Landwirte während der ‘Großen Depression’, die dem verheißenden, letztlich jedoch verheerenden Ruf nach einer besseren Zukunft folgten.  [Read more…]

%d Bloggern gefällt das: