Fliege des Monats: April – Hawthorn – Bibio marci

Bibio Marci Hawthorn

© flickr user: anneke 1998

Märzfliege, Weißdornfliege, Hagedornfliege, Markusfliege, Märzhaarmücke – sind nur einige der zahlreichen Bezeichnungen für diesen üppigen Vertreter aus der Ordnung Diptera (Zweiflügler). Und wenn dieser Ordnung auch die gemeine Hausfliege angehört und die Hawthorn dieser im Aussehen ähnelt, so zählt sie doch biologisch zu den Mücken, auch wenn sie nicht sticht. Ihre geläufigste deutsche Bezeichnung ist ähnlich irreleitend wie ihr Aussehen. Denn der lateinische Name der Märzfliege – Bibio marci – bezieht sich auf den hl. Markus, zu dessen Gedenktag am 25. April die Hawthorne mit voraussehbarer Regelmäßigkeit ihre Hauptschlupfzeit hat. Jedoch erstreckt sich diese bis weit in den Mai.

Die Hawthorn ist eine große Fliege, die leicht an ihren im Flug abhängenden Beinen zu erkennen ist. Die Männchen besitzen große kugelige Augen und sind zudem leicht an ihren in der Ruhestellung, am Körper anliegenden weißen Flügeln zu erkennen. Häufig zu finden sind Märzfliegen in großen Schwärmen in offenen Landschaften, bevorzugt im Ufersaum von Flüssen und Seen, wo ihre Larven sich in der feuchten Erde von Graswurzeln und pflanzlichen Abfällen ernähren. Eine mittlere Brise reicht aus, um diese relativ behäbigen Fluginsekten aufs Wasser zu befördern, wo diese mit Gusto von Forelle & Äsche mit wenig Anstrengung aufgeschnappt werden.

Somit lohnt es sich das eine oder andere schwarze Muster in der Fliegendose mitzuführen. Wer möchte schon mitansehen müssen, wenn Forelle & Äsche sich auf einen Massenfall an Märzfliegen konzentrieren und selbst ansonsten verlässliche Frühjahrsfliegen wie Large Dark Olives ignorieren. Sven Ostermann und Walter Reisinger werden Euch in dieser Ausgabe der Fliege des Monats April, ihre treffsichersten Muster vorstellen. Viel Spass und Freude beim Nachbinden.

Sven OstermannHawthorn (Bibio marci) – Märzfliege

Bindematerial
Haken: Trockenfliegenhaken #12
Bindefaden: Dyneema
Körper: Samtfaden schwarz (Vernille)
Flügel: Kunstbast verstärkt mit Tegaderm (transparentes Wundpflaster)
Beinchen hinten: je 2-3 Fasanstoßfiebern schwarz
Beinchen vorne: Rehhaar schwarz
Rücken: Samtfaden schwarz (Vernille)
Augen: Samtfaden schwarz (Vernille)

SO Hawthorne Bindematerial

SO Hawthorne 1.jpgDen Haken im Bindestock befestigen und das Garn bis zur Körpermitte führen.

SO Hawthorne 2Etwa 20cm Vernille zur Hand nehmen, mittig zusammen legen und ungefähr 3cm zwischen den Fingern verdrehen, um die Körpersegmentierung anzudeuten.

SO Hawthorne 3Danach an der Körpermitte einbinden und das Vernilleende leicht über den Hakenbogen abstehen lassen.

SO Hawthorne 4Pro Bein 2-3 schwarze Fasanstoßfiebern verknoten und mit Lack verstärken. Dieser fitzelige Schritt ist durch den Kauf vorgeknoteter Beinchen zu umgehen – im Handel unter Hopper Legs erhältlich.

SO Hawthorne 5Den Kunstbast zuschneiden und wie abgebildet, zwei Flügel an der Körperoberfläche anbringen.

SO Hawthorne 6Das Vernille nach hinten legen um Platz für das Binden der Beinchen zu schaffen. Danach eine Dubbing Schlaufe am Haken anbringen.

SO Hawthorne 7Das schwarze Rehhaar in der Dubbing Schlaufe anbringen und verzwirnen.

SO Hawthorne 8Die Dubbingschlaufe danach einige Male um den Haken winden und abbinden.

SO Hawthorne 9Das Vernille nun nach vor über das Rehhaar legen, um den Rücken der Fliege bilden.

SO Hawthorne 10Im nächsten Schritt werden dann die beiden Einzelfäden des Vernille über eine Nadel (Dubbingnadel) nach hinten genommen, damit die beiden Augen entstehen und diese dann mit ein bis zwei Achterwindungen separiert und gesichert.

SO Hawthorne 12Die Vernilleenden abtrennen und die Fliege final mit einem Kopfknoten versehen. Fertig ist die Hawthorn!

Ein zugegeben nicht ganz einfach zu bindendes Muster, jedoch eine Nachahmung die sehr detailgenau auf wesentliche Erkennungsmerkmale der Hawthorn eingeht. Die langen hängenden Hinterbeine, die großen Augen der Männchen und deren weiße Flügel.

Walter ReisingerHawthorn (Bibio marci) – Märzfliege

Bindematerial
Haken: Standardhaken #10-12
Bindefaden: schwarz
Körper: Micro Dub Chenille schwarz
Hechel: Henne (schwarz)
Kopf Dubbing: Seals Fur schwarz

WR Hawthorn Bibio MarciBindefaden anlegen und das Chenille festlegen.

WR Hawthorn Bibio Marci1Mit dem Chenille den Körper formen.

WR Hawthorn Bibio Marci2Die Hechelfibern an einer Seite entfernen (wie abgebildet) und mit der Spitze einbinden. Werden die Fibern nicht auf einer Seite entfernt, so ist die fertige Fliege zu stark behechelt.

WR Hawthorn Bibio Marci3Die Hechel anwinden und mit dem Bindefaden abfangen.

WR Hawthorn Bibio Marci4

Das Dubbing für den Kopf anwinden und einen Kopf formen. Abbinden und mit einem Kopfknoten abschließen.

Das der Fang von Fischen nicht unbedingt von detailgetreuen Nachahmungen abhängt, stellt Walter Reisinger mit seiner Interpretation einer Hawthorn dar. Walter der seit vielen Jahren erfolgreich mit schwarzen Mustern zur Hauptflugzeit der Hawthorn fischt, beteuert die Überzeugung vieler Fliegenfischer, dass die diffuse Andeutung bestimmter Schlüsselreize für den Fang von Forelle & Äsche ausreicht. Märzfliegen neigen dazu schnell unterzugehen und deshalb greift Walter Reisinger bevorzugt zu einer Nassfliege.

Forelle & Äsche wünscht Euch viel Spass beim Nachbinden und Petril Heil mit der Hawthorn.

 

 

Advertisements

Comments

  1. Sven……einfach Wahnsinn! Ganz tolles Muster!!!!

Kommentar verfassen