Archives for Juni 2014

Stillwasser Fliegenfischen: Gehilfe als auch Feind – der Wind

Forelle Aesche Fliegenfischen Rutland Water Bank Fishing2

Der Wind als nicht zu unterschätzender Faktor bei der Standortsuche von Fischen, beeinflusst maßgeblich den Lebens- und Entwicklungszyklus von Forellen in Seen und Stauseen. Ihn als Gehilfe beim Aufspüren ihres Vorkommens zu verstehen, erhöht die Chancen, an strukturundurchsichtigen Gewässern den richtigen Platz zu wählen. [Read more…]

Fliegenfischen Wiesent – Heißer Maifliegentanz

Wiesent_2014_Maifliege6Lange habe ich darauf gewartet – zur Maifliegenzeit eine Woche an einen Gewässer zu verbringen, dem ein besonderer Ruf vorauseilt. Meine bisherigen Erfahrungen mit der Maifliege glichen dem Auftreten der englischen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften. Hohe Erwartungen – bittere Enttäuschung. Um diesen Erlebnis vorzubeugen, bemühte ich mich seit langer Zeit in eines der zahlreichen Hotels und Pensionen in der fränkischen Schweiz in den ersten zwei Juni Wochen unterzukommen. Jener Zeit, in der der Maifliegenschlupf an der Wiesent seinen legendären Höhepunkt erleben soll. [Read more…]

Fliege des Monats: Juni – Iron Blue – Baetis muticus/ Baetis niger

Die Iron Blue – gelegentlich ‚Eisenblaue‘ genannt – zählt für mich zu den schönsten Eintagsfliegen. Hat wohl jeder so seine Favoriten, doch beeindruckt mich die besondere farbliche Veränderung vom Subimago zum Imago. Der kühlen, stählernen Bläue der Dun (Subimago) Stadium verdankt die Iron Blue ihre Bezeichnung. Nach der letzten Häutung zum (Spinner) Imago, verwandelt sich die Iron Blue in ein dunkles, weinrotes (Weibchen) bis satt braunes (Männchen) Insekt, wobei die Männchen leicht an den weinroten Hinterleibsenden und Augen zu erkennen sind. Beiden Geschlechtern wurden bekannte Imitationen gewidmet – Little Claret Spinner (♀) und Jenny Spinner (♂).  [Read more…]

Stillwasser Fliegenfischen- Wie finde ich den Fisch?

Stillwasser Fliegenfischen Fang

© flickr: janebelindasmith

Beim Anblick eines Sees oder Stausees schleicht sich leicht Unbehagen ein. Vor einem liegt eine riesige, oder auch weniger große Wassermasse, die vordergründig wenige Geheimnisse preisgibt. Steine, Krautfelder, Bachbetten erschließen sich keinem weitschweifenden Blick. Migrationszüge von Forellen sind dem gelegentlichen Besucher nicht vertraut. Standorttreue wird von Regenbogen- und Seeforellen kleingeschrieben. Futter in Form von Insekten und Brutfischen sammelt sich vegetationsbedingt und von Wind und Sonne beeinflusst, oft an wenig offensichtlichen Stellen. Wo und wie nun beginnen, um das vor sich liegende Geheimnis zu lüften? [Read more…]

%d Bloggern gefällt das: