Immer wieder kommt ein neuer Frühling

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Fabian Gier / Alexander Keus

Der Start in die Forellensaison ist in jedem Jahr ein Ereignis, auf das Fliegenfischer viele Wochen hinfiebern. Damit die Eröffnung aber nicht nur frische Luft, kalte Füße und einen Schnupfen bringt – wie mir trotz ganztägig hellstem Sonnenschein bei kaltem Wind – lassen wir uns von Alexander Keus erklären, welche unkonventionellen Wege es einzuschlagen gilt, damit sich die Bachforellenpirsch auch zur kühlen Jahreszeit lohnt. 

Es ist März. Vor mir liegt jener Mittelgebirgsfluss, den ich fünf Monate zuvor das letzte Mal mit meinen Watschuhen betreten habe. Ich erkenne ihn kaum wieder. Seine Ufer sind karg und farblos. Keine Blätter an den vielen Bäumen. Vom letzten Hochwasser plattgedrückt, ist das ehemals saftige Gras nun trocken und blass. Noch keine Spur vom dichten Springkraut. Ja, vieles hat sich verändert, seitdem ich im warmen Herbstlicht genau hier meine letzte steigende Bachforelle gefangen habe. Stürme haben wichtiges Totholz eingebracht und neue Standplätze gebildet. Sogar der Lauf des Flusses hat sich stellenweise verändert.

Auch wenn alles auf den ersten Blick irgendwie trostlos wirkt, hat sich eines über den langen Winter nicht verändert: Die vielen rotgetupften Schönheiten! Sie sind immer noch da, müssen nur neu gefunden werden. Und dies bedarf Anfang des Jahres einiger Anpassungen, denn die Pegel sind erhöht, die Wassertemperaturen hingegen niedrig. Der Stoffwechsel der Salmoniden läuft daher noch nicht auf vollen Touren und es darf nicht erwartet werden, dass sie weite Strecken zurücklegen, um an Nahrung zu gelangen. In dieser Jahreszeit muss der künstliche Köder also den Weg zum Fisch finden, nicht umgekehrt.

Wo findet die Fliege den Fisch?

Zu Beginn der Saison werden die meisten Bachforellen im Energiesparmodus träge am Grund stehen und sich nur selten ins Freiwasser bewegen. Dort unten hat das Wasser die geringsten Temperaturschwankungen. Zudem gibt es insgesamt noch deutlich weniger ausgeprägte und regelmäßige Schlüpfe als bereits im April. Der Stieg zur Wasseroberfläche als Alternative zur Nahrungsaufnahme am Grund ist oftmals nur während der wärmsten Tageszeit, am frühen Nachmittag, zu beobachten. Die interessantesten Stellen für Fisch und Fischer werden daher die tieferen Pools und Rinnen sein. Ist der Wasserstand erhöht, stellen zudem die unmittelbaren Randbereiche attraktive Standplätze dar. Unterspülte Ufer und dichtes Wurzelwerk, aber auch große Steine oder Mauern, bieten sicheren Schutz vor starkem Wasserdruck und beherbergen nicht selten große Überraschungen.

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Fabian Gier / Alexander Keus

Um diese Stellen effektiv zu befischen, fällt meine Wahl zunächst auf die Nymphe. Mit ihr besteht die Möglichkeit, jede Tiefe systematisch absuchen zu können. Auch wenn das Wasser getrübt sein sollte, ist eine Präsentation stromauf vorteilhaft. Auf diese Weise können Flugschnur und Vorfach einfacher kontrolliert werden und man kann sich dem Fisch außerhalb seines Sichtfeldes leicht nähern. Gerade wenn es darum geht die Nymphe tief anzubieten, sollte möglichst wenig Distanz zwischen dem eigenen und dem vermeintlichen Standplatz des Fisches überbrückt werden müssen. Dies hat auch etwas mit dem Gewicht der Nymphe zu tun, denn ein stärker beschwertes Muster zu werfen, macht weit weniger Freude, als mit einer Trockenfliege enge Schlaufen in die Luft zu zaubern. Auch aus diesem Grund empfiehlt sich der Verzicht auf Leerwürfe. Tiefe und natürliche Driften stehen stattdessen im Fokus denn anders als in den Folgemonaten und bei deutlich aktiveren Flossenträgern, muss das Muster im Schnitt öfter angeboten werden, bis der erhoffte Biss erfolgt.

Wie findet die Fliege den Fisch?

Bei dieser Suchfischerei stromauf kommt man am einfachsten auf Tiefe, indem die Nymphe an einem unverjüngten oder lediglich einmal verjüngten Stück Monofil oder Fluorocarbon und mit einem Tuck Cast geworfen wird. Die kurze Überkopfbewegung wird hierfür an einem frühen Stoppunkt (etwa bei 12Uhr) abrupt beendet. Dadurch schlägt die Nymphe um und prallt senkrecht auf die Wasseroberfläche. Ohne, dass das Vorfach in voller Länge von der Strömung erfasst und der Tauchgang zwangsläufig verlangsamt wird. Bei dieser Präsentationstechnik auf kurze Distanzen ist es nach dem hohen Stop und dem ‚Plop’ der Nymphe unbedingt erforderlich, keine Spannung auf das Vorfach zu erzeugen. Dafür wird die Rutenspitze ganz einfach aus der erhöhten Position leicht abgesenkt. Je geringer die Spannung auf dem Vorfach dabei ist, umso schneller wird die Nymphe auch die aussichtsreichen, tiefen Standplätze am Grund erreichen. Das Ankommen am Flussgrund wird durch ein Zucken des Vorfachs angezeigt. Im besten Fall sollte dieser Punkt jedoch antizipiert und ein tatsächliches Aufsetzen – auch zur Reduktion von Hängern – vermieden werden.

Dieses Vorgehen hat nicht nur den Vorteil, dass die Nymphe auch bei starker Oberflächenströmung zügig in die Fresszone der Bachforellen gelangt, sondern auch Drift und Bisserkennung – gänzlich ohne klassischen, schwimmenden Bissanzeiger – deutlich verbessert werden. Hierfür sind zwei Dinge verantwortlich.

Erstens ist die Fließgeschwindigkeit des Flusses nicht über die gesamte Wassersäule hinweg gleich. Insbesondere bei erhöhtem Pegel ist der Unterschied zwischen der Strömung am Grund und der Strömung an der Oberfläche immens. Soll nun eine tiefere Passage befischt werden, würden herkömmliche Bissanzeiger, die auf dem Wasser treiben (beispielsweise gefettetes Garn oder Styroporkörper), eine Art ‚Anker’ bilden. Dieser Anker würde die Geschwindigkeit, in der die Nymphe abtreibt, beeinflussen. Oder konkret: Unnatürlich beschleunigen. Fatal, hat man es doch mit weniger aktiven Bachforellen zu tun, die noch am Grund klebend möglichst wenig Energie aufwenden, um an Nahrung zu gelangen. Das gestreckte Vorfach alleine ist weit weniger anfällig als diese Anker und gibt stattdessen tatsächliche Auskunft über Geschwindigkeit und Tiefe der Drift. Es ist interessant zu beobachten, wie viel langsamer sich das punktuell eintauchende Monofil im Gegensatz zu einem schwimmenden Bissanzeiger stromabwärts bewegt. Abhängig von Wassertiefe und Distanz zum Zielfisch, kann der Eintauchwinkel des Vorfachs zwischen 90° und ca. 40° variiert werden. Dabei gilt: Umso näher vor den Füßen und umso tiefer gefischt wird, desto senkrechter der Eintauchwinkel. Je größer hingegen der Abstand und je flacher das Wasser, desto kleiner auch der Winkel.

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Fabian Gier / Alexander Keus

Befindet sich die Nymphe in der richtigen Tiefe und wird in der dort angemessenen Geschwindigkeit angeboten, werden mit dieser Methode zweitens auch vorsichtige Bisse leicht erkennbar. Denn ist das Vorfach gestreckt, sind die beiden Punkte ‚Rute’ und ‚Köder’ also auf kürzestem Weg miteinander verbunden, werden selbst feinste Impulse deutlich übertragen und in der Rutenhand wahrnehmbar. Die Bisserkennung erfolgt demnach im Unterschied zu vielen anderen Techniken nicht vorrangig visuell, sondern muss erspürt werden. Auch wenn sich Veränderungen der Drift für das geübte Auge, ob nun Hänger oder Biss, auch am Vorfach ablesen lassen.

Welche Fliege findet den Fisch?

Die Wahl der passenden Muster für diese Fangmethode ist von drei Prämissen bestimmt. Zum einen muss die Nymphe ausreichend schwer sein, um auch bei schnellem Wasser den Grund zügig erreichen zu können. Daher verwende ich hauptsächlich Tungstenköpfe als Beschwerung. Zusätzliches Schrotblei ist bei korrekter Ausführung von Wurf und Köderführung hingegen nicht erforderlich. Der Einsatz eines Jig-Hakens, dessen Spitze während der Drift nach oben zeigt, reduziert zwar Hänger, ist aber nicht unbedingt notwendig. Zum anderen wird das Abtauchen durch eine schlanke, kompakte Bindeweise mit sparsamem Materialeinsatz enorm unterstützt. Damit die Nymphe neben ihrer klaren Silhouette außerdem ein attraktives Spiel entwickeln kann, habe ich mich bei den hier vorgestellten Mustern für weiche Entenbürzel- (CDC) und Rebhuhnfedern im vorderen Teil entschieden. Da das Wasser zum Saisonbeginn oftmals weniger sichtig ist, besitzen beide Nymphen drittens jeweils einen Reizpunkt: einen fluoreszierenden Kragen aus lackierter Bindeseide oder einen Thoraxbereich aus lichtreflektierendem Dubbing. Davon abgesehen sind beide Muster dunkel gehalten, um auch im trüberen Wasser einen hohen Kontrast herzustellen. Abhängig vom Durchmesser der jeweiligen Tungstenperle (2.5mm – 3.5mm) können die Muster auf Hakengrößen 12 bis 16 gebunden und nach eigenem Geschmack variiert und leicht auch in Nassfliegen verwandelt werden.

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Fabian Gier / Alexander Keus

Wie sieht die Montage aus?

Das Vorfach bei dieser Präsentationstechnik besteht lediglich aus zwei Stücken möglichst dehnungsarmem Monofil oder Fluorocarbon mit einem Durchmesser von 0.35mm und 0.25mm. Dabei ist der dickere Teil etwa doppelt so lang wie der dünnere, insgesamt etwa Rutenlänge. Das Tippet wird in Abhängigkeit vom Wasserdruck zwischen 0.14mm und 0.18mm gewählt und sollte nochmals 1 ½ Mal so lang sein wie die Wassertiefe. Als Sichthilfe kann zwischen Tippet und Vorfach ein ca. 20cm langes Stück fluoreszierendes Monofil in passender Stärke geknotete werden (z.B. 0.20mm). Es erleichtert die visuelle Erkennung der Bisse, ist aber für die Präsentation nicht zwingend erforderlich. Alternativ kann auch ein Stück orangfarbenes Backing ins Vorfach integriert werden. Neben dieser einfachen und günstigen Montage gibt es natürlich eine Vielzahl vorgefertigter Leader, die speziell für diese Fangmethoden zusammengestellt wurden.

Und wenn das nicht reicht?

Wird die auf diese Weise langsam und tief präsentierte Nymphe dennoch verschmäht, kann die gleiche Präsentationstechnik auch mit Streamern durchgeführt werden. Die Montage wird lediglich um das dünne Tippet und die Sichthilfe gekürzt und der Köder direkt mit einem Schlaufenknoten befestigt. Im Gegensatz zur klassischen Fischerei mit Streamern querab zur Strömung – bei der die Bachforellen den Köder vornehmlich im oder nach dem Swing und oftmals nach mehreren Metern der Verfolgung nehmen – können damit auch träge Großforellen zum Biss verleitet werden. Denn ein vermeintlich verwundetes Fischlein im unmittelbaren Sichtfeld ist selbst für noch wenig aktive Rotgetupfte einfach zu attraktiv.

Die eigentliche ‚Dead Drift’ des Streamers stromauf am eigenen Ufer kann zusätzlich mit leichten Impulsen kombiniert werden. Ein sanftes Heben und Senken der Rutenspitze reicht vollkommen aus, um dem Streamer Leben einzuhauchen und dem weichen Bindematerial (z.B. Kaninchenfell) verführerisches Spiel zu verleihen. Nicht selten werden die Fische früh im Jahr mit der Aussicht auf einen großen Happen so doch noch aus ihrer Winterstarre gelöst.

Wenn Sie also zu Beginn der Saison wieder am kargen Fluss stehen, nach der langen Wartezeit endlich frische Luft atmen und sich fragen, wo sich die Bachforellen nach dem Winter versteckt halten und wie sie aus der Tiefe oder dem sicheren Unterstand am Ufer gelockt werden können, dann vergessen Sie für einen Augenblick konventionelle Techniken. Vergessen Sie herkömmliche Bissanzeiger. Vergessen Sie bis zum wärmeren Nachmittag auch die Trockenfliege und schöne, lange Würfe mit Ihrer Flugschnur. Nutzen Sie den erhöhten Pegelstand und die schnellere Fließgeschwindigkeit, um sich den besten Standplätzen unmittelbar zu nähern und versuchen Sie es mit einer schweren Nymphe oder einem Streamer stromauf an einem gestreckten Vorfach. Nahe des Grundes. Dort werden Sie schon beim Saisonstart fündig werden und weit mehr fangen, als kalte Füße und einen Schnupfen.

Petri Heil und Tight Lines!

Alexander Keus

Alex_Flybei_Keus_1Alexander Keus ist Mitglied des Vision Fly Fishing World Team und Pro Team Member bei Fly Scene. Er unterrichtet Anfänger und Fortgeschrittene ganzjährig im Fliegenfischen und Einhandwerfen und bietet Guidings und organisierte Touren an unterschiedlichen Gewässern in Deutschland, Belgien und den Niederlanden an. Er schreibt für mehrere Online-Magazine und teilt seine Erfahrungen seit 2009 auf seinem Blog FLYBEI.

 

Hot Spot Pheasant Tail
Haken:                 Jig Haken #12 bis #16 (z.B. Tunca Expert Jig Hook oder Hanak 450 BL)
Beschwerung:    Tungstenperle silber, geschlitzt (2.5mm – 3,5mm)
Schwänzchen:    Coq de Leon (Alternativ: Hahnenhechel braun oder Fasanenfeder)
Körper:                Fasanenfeder
Rippung:             Kupferdraht
Hechel:                Entenbürzelfeder (Alternativ: Grannen aus der Hasenmaske)

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Alexander Keus

 

March Brown Nymph
Haken:              Nymphenhaken #10 bis #14 (z.B. Tunca Nymph Hook oder Kamasan B405)
Beschwerung: Tungstenperle gold (2.5mm – 4mm)
Schwänzchen: Fasanenfeder
Körper:             Hasenohrdubbing natur
Rippung:          Golddraht
Hechel:             Rebhuhnfeder
Thorax:            UV Dubbing Peacock

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Alexander Keus

 

Rabbit Zonker Streamer
Haken:             Patridge Universal Predator #2 bis #6
Beschwerung: Tungstenperle (4.0mm – 5.0mm)
Schwänzchen: Kaninchenfell natur
Körper:             Flashback brown/gold und Kaninchenfellstreifen natur
Hechel:             Kaninchenfell
Kopf:                 Fish Scull Mask #5
Hotspot:           UTC Bindegarn Ultra Thread 140 fluo red

© Fabian Gier / Alexander Keus

© Alexander Keus

 

 

 

Advertisements

Comments

  1. Heribert Hahne says:

    Toller Beitrag. Klasse geschrieben.
    Habe eine Frage zu einigen Bildern: Wann ist es Mode geworden, sein halbes Gesicht mit einem Hals- oder Kopftuch zu verbergen? Neuerdings geht scheinbar niemand mehr ans Wasser ohne diese Maskierung. In den sonnenbefluteten Flats macht das Sinn und ich kann das verstehen (habe mir dort mal einen fuerchterlichen Sonnenbrand geholt). Aber in unseren Breiten…?

    • Grüße Dich Heribert,
      es mag als modische Verirrung erscheinen, Buffs und ähnliche Tücher auch in gemäßtigen Breiten zu tragen. Oft steckt dahinter jedoch mehr als der Wunsch, cool vermummt wie Wild-West Bankräuber auszusehen. Allergien, Ausschläge und Hautkrankheiten sind am Vormarsch und dabei hilft nebst ärgerlich Creme nur das Abdecken. Mir geht’s mit Sonnenallergie nicht anders und eigentlich sollte ich meine Hände selbst jetzt im Frühjahr schon vor juckenden Bläschen gut schützen. LG Tankred

Kommentar verfassen