Archives for August 2016

Fliege des Monats: August – Grashüpfer – Hopper

© flickr: Peter Miller

© flickr: Peter Miller

Grashüpfer waren wahrscheinlich die ersten Köder, die ich jemals in meinem Leben am Haken anbrachte. Damals als Knirps mit ultra-kurzen Ruten, mit meinem Freund Konrad an Bächen entlang gestreift, die von Äckern gesäumt waren. Als die Äcker noch, die so wichtigen Wiesenränder hatten, damit die Erde und die darin enthaltenen Düngemittel beim nächsten Starkregen, nicht ungefiltert in die Bäche flossen. Und stapfte man durch diesen Grünstreifen, sprangen sie links und rechts im hohen Bogen vor die Schritte – in grün, braun, leicht lila. Leicht zu fangen waren sie, die Grashüpfer – wie auch die Forellen, Döbel und anderen Weißfische, die sich an der zuckenden Beute an der Oberfläche erfreuten, in den kleinen Bächleins die wir unsicher machten. [Read more…]

Man wird doch noch träumen dürfen – Kola

Kola_Bachforelle_Brown_Trout7

© kharlovka.com

In bewegten Zeiten wie diesen davon zu träumen, auf der russischen Halbinsel Kola auf Bachforellen fliegenzufischen, wird beim einen oder anderen vielleicht Stirnrunzeln auslösen. Doch wie sang Sting damals 1985, als der ‘Eiserne Vorhang’ noch von Stettin bis Triest, fast undurchlässig mit festen Pflöcken in den Boden gerammt stand? “Russians love their children too”. Wer weiß schon wie langes es, angesichts des wieder erstarkten Alpha-Tier Getues zwischen NATO und der Russischen Föderation, noch möglich sein wird, an eines der wirklich wenig verbleibenden Paradiese dieser Welt, für das Fliegenfischen auf Bachforelle zu reisen. [Read more…]

Sommer Forellen – Freude und Frust am Spinnerfall

Fliegenfischen__Sonnenuntergang_am_WasserEigentlich habe ich mich das ganze Jahr darauf gefreut. Herrlich laue Sommernächte, moderate Wasserstände, spät am Nachmittag und abends ergiebige Schlüpfe von Eintags- und Köcherfliegen, die nach vollzogener Paarung ihr kurzes Dasein, erschöpft mit ausgebreiteten Flügeln an der Oberfläche beenden. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Von Verlässlichkeit war in diesem Sommer bislang wenig zu verspüren. Sollten ich und Sie, meine lieben Leser, dennoch in die (un-)glückliche Situation geraten, unerwartet an einen von Ringen übersäten Flusslauf zu geraten, so stehen die Chancen nicht schlecht, auf ein viel zu seltenes, aber magisches Erlebnis im Dasein eines Fliegenfischers. Wie man es macht, während eines sehnlichst gewünschten, oft verfluchten Spinnerfalls, beschreibt uns Matt Eastham. [Read more…]

%d Bloggern gefällt das: