North Country Nassfliegen – Einige Spiders

Fliegenfischen Nord England

© Keizee

Die Bezeichnung ‚North Country‘ umfasst in England die für die Entwicklungsgeschichte des britischen Fliegenfischens besonders wichtigen Grafschaften: Yorkshire, Cumbria, Lancashire, Staffordshire und Derbyshire. Landwirtschaftlich und zugleich lange Zeit industriell geprägt – schliesslich nahm die Industrielle Revolution hier ihren Ausgang – kennzeichnet die Region, bewohnt zu sein von Typen eines eigensinnigen Menschenschlag. So unterschiedlich im klimatisch rauen Norden gedacht, gegessen und gesprochen wurde, ebenso andersartig wurde dort schliesslich auch gefischt.

Fliegenfischen Pennines Yorkshire

Die Entwicklungsgeschichte von Spiders oder Soft Hacke Flies (amerikanisch) ist nur lückenhaft dokumentiert und überliefert. Dient die Fischerei überwiegend dem Erhalt der Familie, anstatt der vergnüglichen Entspannung vom Arbeitsalltag in Ämtern, Praxen und Kanzleien, gerät die schriftliche Dokumentation der Tätigkeit zwischen Arbeit und Muße zur Nebenschaubühne. Einer Handvoll einstiger North Country Anglers ist es zu verdanken, dass spätere viktorianische und edwardianische Schreiber, den Wert der ihnen vorliegenden raren Aufzeichnungen erkannten und die ihnen vorliegenden Fliegenmuster, Bindeanleitungen und Materialien publizierten.

Fliegenfischen FliegenbindenSpiders Bindematerial

Von wem und wann die Spiders zuerst gebunden wurden, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Bereits früh wurde jedoch die Entdeckung gemacht, dass die geflügelten Fliegen der sanften südenglischen Kreideflüsse, ungeeignet waren für die reissenden und turbulenten Spate- und Kalksteinflüsse des rauhen Nordens. Somit wurden Hahnenhechelkränze ersetzt durch die Federn, des in den Mooren und Bergen des englischen Nordens zahlreich vorzufindenden Federwilds (Game Birds): Rebhühner, Schnepfen, Regenpfeifern, Teichhühnern und Eichelhähern.

Behauptete der Schotte W.C. Stewart in ‚The Practical Angler‘ noch das Spiders den Arachniden (Spinnentieren) ähnelten, so wird diese Mutmaßung in der Zwischenzeit abgetan, da es keinen Beleg dafür gibt, dass diese einen prominenten Platz in der Nahrung von Forelle & Äsche einnehmen. Mittlerweile ist man sich sicher, dass Spiders kein bestimmtes Insekt imitieren, sondern aufsteigende und tot geborene Nymphen, als auch ertrunkene Duns.

Waterhen Bloa

Waterhen Bloa

Spiders sind filigrane Gebilde. Zwei Lagen Bindeseide und zwei bis drei Windungen der weichen Hechel sind ausreichend, um den Fliegen einige Trigger Punkte zu verleihen. Das verführerische Spiel der weichen Hecheln, deutet die Beine und Flügel von Insekten an. Die Körperfarben – von dunklem lila bis strohgelb – nehmen im nassen Zustand Farben an, wie sie in Stein-, Mai-, und Köcherfliegen vorzufinden sind. Farbe, Hechel und die durch die Bindeseide erzeugte Segmentierung, vermitteln in Kombination den Eindruck einer Nymphe die sich bemüht von ihrer Hülle zu befreien, sowie von ertrunkenen Duns, oder aufs Wasser gewehten Landinsekten. In Sekundenschnelle vorbei treibend, bleibt Forelle & Äsche nicht die Zeit die Gebilde näher zu inspizieren und jede Chance zur Nahrungsaufnahme muss wahr genommen werden.

Der Fangerfolg von Spiders beschränkt sich jedoch nicht nur auf Spate- und Kalksteinflüsse Nordenglands. Der während des 2. Weltkriegs in Nordengland stationierte Amerikaner Sylvester Nemes, sowie Vernon S. ‚Pete‘ Hidy und Jim Leisenring, adaptierten diese Muster erfolgreich für schnellfliessende Gewässer der USA, unter dem Namen Soft Hackled Flies oder Flymph.

Sylvester Nemes © Erik Petersen (Bozeman Daily Chronicle)

Sylvester Nemes © Erik Petersen (Bozeman Daily Chronicle)

Ich benutzte Spiders erfolgreich in den Flüssen von NRW über Bayern bis ins Erzgebirge. Jedem der gerne mit einer anderen Form von Emergermustern Forelle & Äsche nachstellen möchte, die offensichtlich knapp unter der Wasseroberfläche jagen, empfehle ich es wärmstens, das eine oder andere Mal diese leicht zu bindenden Muster ans Vordach zu knüpfen. Um erste Schritte dazu zu Unternehmen, stelle ich einige für das Frühjahr gängige Muster vor.

© Chris Raper

© Chris Raper

Wie gesagt sind Spiders einfach zu bindende Muster, die mit wenigen Materialien pro Fliege auskommen. Federwild (Game Birds) Hecheln sind günstig und in ausgezeichneter Qualität von Cookshill Flytying zu erstehen. Die Hecheln zeichnen sich dadurch aus, dass der Stamm des Federkiels sich zur Federspitze hin verjüngt. Der Stamm wird dadurch zu dick, um sich wie von Hahn- und Hennenhecheln gewohnt am Kiel einbinden zu lassen. Deshalb wird die Hechel an der Spitze eingebunden, nachdem einige Fibern abgespreizt und nach jeder Windung zurück in Richtung Hakenspitze gestrichen werden. Dubbing – oft vom Maulwurf (mole skin) – wird spärlich angebracht und nur angedeutet, um die Garnfarbe durchschimmern zu lassen. Hares Ear Spiders sind die Ausnahme.

Rebhuhn Hechel

Rebhuhn Hechel

Maulwurf Dubbing – flaumig wie ein Teenager Bart

Maulwurf Dubbing – flaumig wie ein Teenager Bart

Hares Ear Spider – Hechel: Rebhuhn

Hares Ear Spider – Hechel: Rebhuhn

 

Greenwells Glory Spider – Hechel: Greenwell Henne

Greenwells Glory Spider – Hechel: Greenwell Henne

Partrigde & Orange – Hechel (Rebhuhn)

Partrigde & Orange – Hechel (Rebhuhn)

Snipe & Purple – Hechel: Schnepfe

Snipe & Purple – Hechel: Schnepfe

Stewart’s Spider – Hechel: Star

Stewart’s Spider – Hechel: Star

Pearly Waterhen Bloa – Moderne Variante mit Tinsel Hot Butt und CDC

Pearly Waterhen Bloa – Moderne Variante mit Tinsel Hot Butt und CDC

Die Flüsse des Norden Englands sind in ihrem Charakter durchaus zu vergleichen mit denen des Mittelgebirges und Alpenvorlands. Die Fangfähigkeit von Spiders konnte nicht nur an diesen, sondern an Gewässern weltweit, von Enthusiasten von Soft Hackled Flies unter Beweis gestellt werden. Macht euch ein Bild davon, um meine persönliche Einschätzung nachvollziehen zu können.

River Calder © flickr: mrrobertwade (wadey)

River Calder © flickr: mrrobertwade (wadey)

River Eden © flickr: JohnHamilton

River Eden © flickr: JohnHamilton

River Eden © flickr: Englishpointers

River Eden © flickr: Englishpointers

River Eden © flickr: paul.mcgreevy

River Eden © flickr: paul.mcgreevy

River Eden – Finde den Lachs © flickr: camera bag

River Eden – Finde den Lachs © flickr: camera bag

River Eden © flickr: camera bag

River Eden © flickr: camera bag

River Eden © flickr: Dirk Stursberg Photography

River Eden © flickr: Dirk Stursberg Photography

River Hodder © flickr: JohnBurke

River Hodder © flickr: JohnBurke

River Ribble © flickr: JohnnyEnglish

River Ribble © flickr: JohnnyEnglish

River Ribble © flickr: KeithJustKeith

River Ribble © flickr: KeithJustKeith

River Ribble © flickr: willgrady

River Ribble © flickr: willgrady

River Ure © flickr: M Hillier

River Ure © flickr: M Hillier

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: Jax60

River Wharfe © flickr: Jax60

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: Tim Green aka atoach

River Wharfe © flickr: freefotouk

River Wharfe © flickr: freefotouk

 
Ähnliche Beiträge:
North Country Spiders – Ihr Einsatz und die Fangmethoden
North Country Nassfliegen – Ehrwürdige Spiders

 

 

Advertisements

Comments

  1. Anonymous says:

    Tankred, you lucky man, how was the fishing? could you even get to the river? or were you on Telemarks ?

    • No snow in the Eden valley. The fishing was patchy though. A bitter easterly pretty much dented our efforts. A few fish stuck though during the very brief spells of sun and hatching olives. It was tough, to say the least. Still, heartening to see insects, fish and fishermen rearing to make the best of a difficult situation.
      Best regards, Tankred

  2. Anonymous says:

    Hello Tankred , once again thank you for another excellent article, you seem to have developed a vast knowledge of North County Fishing so much so you are making me home sick again !
    Grüß CJ

    • Hi CJ,
      I’ve just returned from Cumbria and had to rekindle the memories of the trip. I absolutely love it there and have found for the first time a place I can return to time and time again. A very magical place I embrace wholeheartedly.
      Best regards, Tankred

Kommentar verfassen