Fliege des Monats: September – Needle Fly – Steinfliege

WR_FdM_Fliegenfischen_Mageninhalt_Needle_Fly

© Walter Reisinger

Für den begeisterten Trockenfliegenfischer sind die Zeichen unverkennbar. Schon lichtet sich der Blätterwald, bunt gefärbte Blätter treiben in unseren Flüssen. Der verklärte Blick weckt Erinnerungen an umtriebiges Verhalten an der Oberfläche unsere Flüsse – vor nur wenigen Wochen und Monaten. Und doch weckt diese Zeit auch Hoffnung auf die nächsten, letzten verbleibenden Chancen dieses Jahres, bestückt mit Schwimmmittel und Amadou an der Weste, die Ufer unserer Fliessgewässer aufzusuchen. Noch einmal die eigene Trockene, inmitten der Ringe an der Wasseroberfläche zu präsentieren. Denn bis in den Spätherbst bieten vereinzelte Insektenschlüpfe, realistische Chancen seine Trockenfliege in den Mäulern von Forelle & Äsche verschwinden zu sehen.

An jenen Gewässern wo die Needle Fly nun für ihre Arterhaltung sorgt. Der Name dieser kleinen Steinfliege lässt Rückschluss zu auf ihre Körperform – dünn wie eine Nadel. Zur Gattung Leuctra gehörend – den artenreichsten Vertretern der Steinfliege – schlüpft die Needle Fly verlässlich bis in den November. Resistent gegen Eutrophierung, stößt man auf die Needle Fly in fast allen Gewässern des  Alpenvorlands und dem Mittelgebirge. Ihre späte Schlupfzeit ist besonders für das herbstliche Fischen mit der Trockenfliege auf Äschen von Bedeutung. Wenn viele andere Insekten nur noch selten ideale Bedingungen für ihre letzte Transformation vorfinden, schwärmt die gemessen an anderen Steinfliegen relativ kleine Needle Fly, selbst bei kühleren Temperaturen zur Eiablage. Eine besonders bedeutende Imitationsphase für Steinfliegen. Die kleinen Happen sind oft die begehrtesten.

Das obige Foto stammt von Walter Reisinger – Mitautor von ‚Entomologie für Fliegenfischer‚ – der den Mageninhalt von Äschen, gefangen Ende Oktober genauer unter die Lupe nahm. Zu den 42 Needle Flies, gesellt sich eine leere Perla Steinfliegen Nymphenhülle, zwei Köcherfliegen- und Eintagsfliegenlarven, mehrere Eintagsfliegennymphen und eine Spinne.

Walter Reisinger V Wing Needle Fly

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly6

Bindematerial
Haken                TMC 212Y, Größe #15 – 17
Bindefaden        weinrot fein
Hinterleib           Bindefaden
Flügel                 Polypropylenfasern braun, mit Natur CDC Federn
Hechel               Hahnenhechel braun, oder wie hier Grizzly braun gefärbt

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly1Faden anlegen und den Hinterleib mit dem Faden formen. Polypropylenfasern mit einer Kreuzwicklung einbinden. Eine Schlaufe formen, CDC Fibern hineinlegen und verdrallen.

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly2 Den verdrallten Faden zwischen und um die Flügelwurzel legen.

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly3 Die Kopfhechel einbinden.

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly4Einen Hechelkranz formen und mit einem Kopfknoten sichern und diesen lackieren.

WR_FdM_Fliegenbinden_NeedleFly6Die Fliege faconieren – Flügel, CDC-Fibern und Hechel auf die richtige Länge schneiden. Die fertige Fliege.

Hans Hilgers – Needle Fly

 Bindematerial
Haken                Trockenfliegenhaken Größe #15 – 17
Bindefaden        Olive
Dubbing             weiß und gold olive gemischt
Flügel                 2 Hechelspitzen Henne Dun
Hechel               Grizzly

 Den Körper aus einer weiß und gold-olive Mischung formen.

 Zwei Hennen Hechelspitzen über den Körper legen und mit zwei bis drei Windungen befestigen. Bei kleineren Fliegen 18-22 können die Hennenhecheln mit Goose Biots ersetzt werden.

 Etwas mehr Dubbing über den den Körper legen.

 Die Grizzly Hahnenhechel im Thoraxbereich der Fliegen anbringen. Mit 3-5 Windungen den Hechelkranz bilden.

 Abbinden und mit einem Kopfknoten versehen. Die fertige Fliege!

Sven Ostermann CDC Needle Fly

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly9Dieses Muster hier imitiert ein eierlegendes Weibchen. Es sollte vorsichtig schlitternd gefischt werden. Steinfliegen sind schlechte Flieger und fliegen auch sehr ungerne. Sie entfernen sich kaum vom Gewässer, in dem sie als Larve lebten.

Bindematerial:
Haken:                    Daiichi 1270 #16
Bindefaden:            Dyneema weiss
Eiballen:                 Limegreen Antron Body Wool
Körper:                   verdrallte CDC
Flügel:                    mit Tegaderm verstärkter Kunstbast grau
Hechel:                   CDC

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly1Das Antron an der Hakenbeugung einbinden.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly2An selber Stelle ein oder zwei CDC Federn anbringen. Danach das Antron in losen Windungen entlang des Hakenschenkels befestigen.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly3Die CDC Federn verdrallen, um den Haken winden und den Körper formen.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly4Den Kunstbast wie abgebildet einbinden.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly6Einen Dubbingloop zur Verarbeitung des CDC anbringen. Das CDC wie in dieser Anleitung beschrieben in der Dubbingschlaufe anbringen.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly7Die Dubbingschlaufe mit Hilfe eines Dubbing Twisters verdrallen.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly8 Nun um den Haken winden. Nach jeder Windung, das CDC nach hinten streifen.

SO_FdM__Fliegenbinden_NeedleFly9Zuletzt mit einem Kopfknoten versehen und Bindelack abschliessen. Die fertige Fliege.

Viel Spass beim Nachbinden!

 

Advertisements

Kommentar verfassen