Fliege des Monats: Dezember – The Minkie – Fischbrut

Baitfish_Stickleback

© flickr: Jerry ‚Woody‘

Herbst und Winterzeit ist Minkiezeit. Und unverkennbar imitiert die Minkie einen Brutfisch. Denn wenn auch Stillwasser und Stauseen noch immer ausreichend Nahrung in Form von Zuckmücken (Chironomide), Ruderwanzen (Corixa), und Wasserasseln produzieren, lassen sich Forellen ungern die in großen Schwärmen auftretenden, kalorienreichen Brutfische entgegen. An absterbenden Krautbetten, an Stegen und Anlegestellen suchen Brutfische ihren Schutz und bevorzugt dort jagen Forellen nach dieser nicht immer leicht zu erbeutenden Nahrung.

Die Gruppe bietet Schutz und selbst dem gefinkelsten Räuber fällt es schwer, ein individuelles Tier aus einem Schwarm an Fischen zu fixieren. Ein erkrankter oder verletzter Brutfisch der an der Wasseroberfläche treibt lässt sich natürlich leichter einsammeln. Und so jagen Forellen oft in Gruppen, stoßen in einen Schwarm und verletzen oder betäuben dabei mit einem kräftigen Schlag der Schwanzflosse einzelne Fischchen. Erst im nächsten Angriff wird der Brutfisch zum Verzehr aufgenommen.

Sven Ostermann Suspender Minkie

SO_Minkie_9Sven Ostermanns Muster gehört mit zu den erfolgreichsten Lures für das UK Stillwasserfischen. Die Minkie ist aber weniger eine Reizfliege, denn eine echte Imitation. Somit spielt dieses Muster seine Effektivität besonders dann aus, wenn Brutfische auf eine Größe von 10cm herangewachsen sind – Mitte Oktober bis Ende November. Das Muster wird am Besten statisch gefischt wobei das gelegentliche Zupfen an der Fliege, das Zucken eines verletzten Fischchens hervorragend imitiert. Bisse auf die Suspendier Minkie sind spektakulär und zählen mit zu den aufregendsten Oberflächenattacken, die es beim Fliegenfischen auf Forellen im Stillwasser zu erleben gibt.

SO_Minkie_Bindematerial

Bindematerial:
Haken:               Daiichi 2220 #8
Bindefaden:       Dyneema
Schwänzchen:   Metallic Flash grün und rot, Antron Yarn cremeweiß
Rücken:              Kaninchen (oder den namensgebenden Nerz) Zonkerstreifen
Körper:               Antron Dubbing creme
Köpfchen:           Eichhörnchendubbing grau
Augen:               Plastikaugen, Dolleyes oder ähnlich
Schwimmhilfe:   zylinderförmiger Schaumstoff (Moosgummi, Dexion)

SO_Minkie_1Ein Ende der Schwimmhilfe spitz zuschneiden und vor dem Öhr einbinden.

SO_Minkie_2Den Bindefaden an das Hakenenden führen und das Metallic Flash anbringen.

SO_Minkie_3Den vorherigen Schritt mit dem anders farbigen Flash wiederholen.

SO_Minkie_4Ein Bündel Antron hinzufügen und das Schwänzchen damit fertig stellen.

SO_Minkie_5Einen Streifen Kaninchenfell mit wie abgebildet – die Lederseite des Fells oben – anbringen.

SO_Minkie_6Einen gleichmäßigen Dubbingkörper formen.

SO_Minkie_7Die ledrige Unterseite des Streifen Kaninchenfell mit Speichel befeuchten, über den Körper legen und fixieren.

SO_Minkie_8Mit dem Eichhörnchen Dubbing einen Kopf formen.

SO_Minkie_9Die Fliege mit einem Kopfknoten versehen und an beiden Seiten des Kopfes Augen anbringen. Fertig ist die Suspender Minkie.

Wer die Minkie klassischer binden möchte, wendet dazu wie Hans Hilgers in diesem Muster den neuseeländischen Matuka-Stil an. Hierbei wird der Streifen Kaninchenfell mit einer Rippung fixiert, ähnlich wie bei einem Zonker. Diese Minkie ist eine klassische Lure, die mit unregelmäßigen Zügen – mal schneller, dann langsamer, dann wieder kurze als auch lange Strips – eingeholt wird. Das wechselhafte Einholen soll ein verletztes Fischchen vortäuschen. Viel Spaß beim Nachbinden wünscht Euch das Forelle & Äsche Team.

HH_Minkie_Fertig

Advertisements

Kommentar verfassen